Einfluss der Ernährung
auf die Mundgesundheit

 

  • Die Grundlage für das Wachstum von säurebildenden Bakterien ist verfügbare Nahrung in Form von Zucker oder seiner Vorstufe Stärke. Durch vermehrtes Essen von zuckerhaltigen Lebensmitteln wie Süßigkeiten oder stark mit Zucker angereicherten Getränken leisten Sie der Bakterienentwicklung Vorschub. Es kommt hier gar nicht mal auf die Menge, sondern auf die Zeit an, die sich Speisereste im Mund befinden.
  • Gerade während der Arbeit oder in der Schule wird gerne ein wenig genascht und es entsteht Plaque, da meist keine Möglichkeit besteht die Zähne zu reinigen. Die Säurekonzentration in der Mundhöhle steigt über eine kritische Grenze. Der pH-Wert des Speichels sinkt, die Zahnoberfläche wird "aufgeweicht", auf diese Weise entsteht Karies.
  • Ein weiterer oftmals nicht beachteter Faktor sind saure bzw. fruchtsäurehaltige Getränke und Zitrusfrüchte, denn hier wird der Zahnschmelz direkt angegriffen. Sie sollten keinesfalls sofort nach dem Genuss solcher Lebensmittel die Zähne reinigen, sondern erst die Normalisierung des PH-Wertes durch den Speichel abwarten (ca. 1 Stunde).
  • Empfehlung:Vermeiden sie häufigen Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln.
  • Vermeiden sie anhaftende Lebensmittel, wobei Getränke gefährlicher sind als Speisen.
  • Nutzen Sie Zuckerersatzstoffe hierdurch wird eine Reduzierung der Bakterien ereicht.
  • Nutzen Sie Zahnpflegekaugummis, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben ihre Zähne zu reinigen.
  • Verwenden sie für die ganze Familie jodiertes und fluoridiertes Speisesalz, so decken sie den durchschnittlichen Tagesbedarf an Jod und Fluoriden ab.

 

 

copyright (c) 2005 FirmenTuning Karacan